Gutschein über einen Paragliding Schnupperkurs

  • Mein Paragliding Schnupperkurs

    Jedes Mal, wenn ich in den Bergen war, habe ich neidisch den bunten Gleitschirmen zugeschaut, die scheinbar schwerelos über den Bergen schweben. Ich dachte mir, dass muss schon ein tolles Gefühl sein. Mit ein paar Schritten auf einer Bergwiese einfach abheben und sich von der Thermik und dem Wind davontragen lassen. Wenn man den Piloten am Startplatz so zuschaut, dann sieht das ja auch ganz einfach aus. Zumindest meistens…. .

    Im letzten Urlaub hat sich  dann meine Herzdame, ohne dass ich es bemerkt habe, mit einem der Piloten am Startplatz unterhalten und der meinte, sie sollte mir doch einfach einen Gutschein über Paragliding Schnupperkurs schenken. Das sind zwei Tage am Übungshang bei einer Flugschule für Gleitschirmfliegen. Man braucht nur feste Schuhe, einen Sonnenbrille und ein paar Handschuhe mitzubringen, den Rest der für den Schnupperkurs nötigen Ausrüstung bekommt man von der Gleitschirmflugschule gestellt. Da merkt man schnell, ob Gleitschirmfliegen der richtige Sport ist und man Spaß daran hat.
    Meine Liebste hat dann ein bisschen im Netz geforscht und ist auf Mein-Traumflug gestoßen. Hier gibt es Gutscheine über Paragliding Schnupperkurse, die man in vielen unterschiedlichen Fluggebieten einlösen kann. So einen Gutschein schenkte mir meine Liebste zu Weihnachten und ich konnte es kaum erwarten, diesen Gutschein auch einzulösen.
    Es war sehr einfach, eine Flugschule in der Nähe unseres nächsten Urlaubszieles zu finden, so konnte ich die zwei Tage super in den Urlaub einbauen.

    Dann ging es los. Wir trafen uns früh in der Flugschule und der Fluglehrer erklärte uns die wichtigsten Grundlagen für das Gleitschirmfliegen, wie die Ausrüstung funktioniert und was im Laufe des Tages auf uns zukommen würde. Dann bekam jeder Flugschüler eine Gleitschirmausrüstung und die ganze Gruppe begab sich auf eine große Wiese. Was dann kam, war etwa so wie Drachen steigen lassen im Herbst. Der erste Schritt ist nämlich, den Gleitschirm aufzuziehen, damit er senkrecht über dem Piloten steht und fliegen kann. Das ist am Anfang gar nicht so einfach, wie es bei den ausgebildeten Piloten oft aussieht. Besonders schwierig scheint es zu sein, rechts und links zu unterscheiden…. .

    Nach ein paar Versuchen hatten wir dann alle den Bogen soweit raus, dass es nach der Mittagspause endlich an den Übungshang ging. Dort ging es eigentlich erstmal so weiter wie auf der Wiese. Den Schirm aufziehen, abbremsen, Kontrollblick und Gas geben. Noch war der Hang nicht steil genug, um dabei auch abzuheben. Aber fürs immer wieder rauf Laufen hätte es nicht mehr Steilheit gebraucht. So ein Schnupperkurs mit dem Gleitschirm kann ganz schön schweißtreibend sein. Das größte Problem blieb für viele weiterhin, die Kommandos „rechts“ und „links“ der Fluglehrer richtig umzusetzen… .

    Zitat Fluglehrer:
    Das ANDERE rechts, Thomas!

    Langsam wurden die Aufziehübungen immer weiter oben an den Hang verlegt, wo dieser steiler wird. Und die Schritte nach dem Kontrollblick wurden immer „leichtfüßiger“. Man konnte schon ahnen, dass der Gleitschirm endlich fliegen will.
    Und dann war es endlich soweit. Diejenigen, die sich besonders geschickt anstellten oder besonders eifrig geübt hatten, wurden von den Fluglehrern in eine Startposition geschickt, welche das erste leichte Abheben ermöglichte. Bei mir war es der letzte Start des Abends und es waren nur ein paar Meter. Ich bin einfach ein paar Schritte „durch die Luft gelaufen“, bevor der Boden mich wieder zurück hatte. Aber diese paar Schritte waren so genial und haben ein unbeschreibliches Hochgefühl ausgelöst, dass man es kaum beschreiben kann. Ich bin geflogen!!!! Super! Der Paragliding Schnupperkurs hat sich auf jeden Fall jetzt schon gelohnt!

    Man kann sich vorstellen, wie aufgeregt und begeistert das am ersten Tag des Schnupperkurses Erlebte und Erlernte beim Abendessen und danach noch besprochen wurde. Auch die Fluglehrer hatten noch viele Tipps für den nächsten Tag, an dem wir schon richtig fliegen sollten. Wir waren alle sehr gespannt und so fiel das Aufstehen am nächsten Morgen auch nicht schwer.
    Der zweite Tag Paragliding Schnupperkurs begann fast wie der erste. Zur Festigung des Erlernten gab es erst einmal wieder „Drachen steigen lassen“ auf der Wiese. Dann ging es aber schnell wieder an den Übungshang und schon der erste Versuch ließ mich wieder „davonschweben“. Die Flugstrecke wurde mit jedem Versuch etwas länger und auch die Höhe der „Hüpfer“ wuchs ständig. Leider wurde der Weg den Hang wieder hoch dadurch auch immer länger. Das ist ganz schön anstrengend, den Schirm usw. ständig wieder den Berg rauf zu schleppen. Aber es hat sich gelohnt! Zum Ende des zweiten Schnupperkurstages flogen wir sogar schon eine Kurve und landeten auf der Wiese unterhalb des Übungshanges ein.  DAS war jetzt schon richtiges Fliegen und hat Lust auf mehr gemacht. Auf viel mehr!

    Der Gutschein über einen Gleitschirm-Schnupperkurs war auf jeden Fall eine sensationelle Idee von meiner Herzdame. Volltreffer mitten ins Schwarze! Solche Geschenke hätte ich gerne mehr… .

     

Alle Urheberrrechte geschützt!