Gutschein über einen Paragliding Tandemflug

  • Was ist der Unterschied zum Fallschirmspringen?

    Es besteht natürlich eine technische Verwandschaft zwischen Gleitschirmen und Fallschirmen. Aber das Erlebnis Gleitschirmfliegen oder Paragliding unterscheidet sich doch sehr stark von dem des Fallschirmspringen.
    Am Beginn eines Fallschirmsprunges steht etwas, was ein Mensch normalerweise niemals tun würde, da es mit großer Wahrscheinlichkeit die letzte Aktion seines Lebens wäre:

    Ein Sprung in großer Höhe aus einem Flugzeug.

    Am Beginn eines Fluges mit dem Gleitschirm steht dagegen etwas, was für Menschen mit gesunden Beinen vollkommen unspektakulär und auch völlig ungefährlich ist:

    Eine Wiese an einem Hang bergab laufen.

    Auch wenn beide Aktivitäten dadurch, dass der Mensch mit einem „Schirmkonstrukt“ verbunden ist, einen gänzlich anderen Charakter erhalten, bleibt doch ein großer Unterschied bei dem, was sie im Menschen auslöst:

    Auch wenn der Sprung aus dem Flugzeug durch den Fallschirm zu einem zwar spektakulären aber an sich ungefährlichen Erlebnis wird, dominiert die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin das Empfinden des Springers – besonders bei einem einmaligen oder erstmaligen Sprung.
    Es ist „der Kick“ der das Erlebnis ausmacht, der letztlich durch die Überwindung der Todesangst entsteht.

    Beim Gleitschirmfliegen wird durch den Gleitschirm aus dem an sich völlig lapidaren Lauf bergab auf einer Wiese plötzlich eine einmalige Erfahrung. Man hebt ab -gefühlt ist eine Bewegung „nach oben“- und schwebt lautlos davon.
    Sicher ist auch dieser Vorgang nicht frei von einer Adrenalinausschüttung, weil wir wissen, dass gleich etwas ungewöhnliches geschieht und wir -im positiven Sinne- den Boden unter den Füßen verlieren. Aber das vorherrschende Hormon während eines Fluges mit dem Gleitschirm ist eindeutig das Glückshormon Endorphin.
    Das Gefühl des freien Fliegens ist mit nichts anderem zu vergleichen. Besonders, wenn man fast völlig lautlos dahingleitet und nur der eigene Fahrtwind -den man im Gesicht und am ganzen Körper fühlt- leise in den Leinen des Gleitschirms surrt. Die ungewohnte Erfahrung, dass es plötzlich auch eine Bewegung nach oben und nach unten gibt eröffnet tatsächlich eine neue Bewegungsdimension.
    Hat man zusätzlich das Glück eines Thermikfluges, ist es ein besonderes Glücksgefühl, nach einiger Zeit von oben zuerst auf den eigenen Startplatz schauen zu können und später den Gipfel des Startberges von oben zu sehen.
    Bei guter Fernsicht eröffnet sich dann eine 360-Grad-Aussicht, die völlig unvergleichlich ist. Von den Startplätzen in Oberbayern und dem Allgäu (und natürlich erst recht bei Flügen in Tirol, Kärnten usw.) kann man bei entsprechenden Bedingungen die auch im Hochsommer schneebedeckten Gletschergipfel des Alpenhauptkammes sehen. Im Englischen gibt es für diese Erlebnis die sehr treffende Beschreibung: A lifetime experience!
    Ein einmaliges Erlebnis. Zumindest für alle, die nicht selbst fliegen oder sich einen weiteren Tandemflug mit dem Gleitschirm gönnen.

    Fazit:
    Fallschirmspringen ist „der Kick“. Adrenalin steht im Vordergrund. Die Geschwindigkeiten und die Dynamik sind hoch. Es geht nur runter.

    Paragliding, natürlich auch mit dem Tandem,  macht glücklich! Endorphin durchströmt den Körper und meißelt ein Grinsen in das Gesicht, welches auf lange Sicht nicht mehr weg zu bekommen ist.
    Paragleiten ist ein relativ langsamer Flugsport zum Genießen. (Auf Wunsch kann Ihr Pilot aber auch dem Gleitschirm eine Dynamik entlocken, die auch bei hartgesottenen Beschleunigungsjunkies bleibenden Eindruck hinterlässt!) An thermischen Tagen geht es nach oben und es gilt „the sky is the limit“.

     (Wir bitten um Nachsicht, wenn dieser Vergleich nicht ganz unvoreingenommen ist, wir sind nun mal Flieger aus Leidenschaft. Natürlich ist auch ein Fallschirmsprung ein tolles Erlebnis.)

Alle Urheberrrechte geschützt!